OberstufenschülerInnen und Jugendliche

In dieser Altersspanne sind meist alle bleibenden Zähne in die Mundhöhle durchgebrochen. Falls sie alle noch karies- und füllungsfrei sind und keine Zahnspangen auf den Zähnen montiert sind, empfehlen wir eine jährliche Gebisskontrolle und Vorbeugungssitzung. Bei höherem Kariesrisiko ist eine 6-monatige Kontrolle angezeigt. Bei gleichzeitiger kieferorthopädischer Behandlung richten sich die Kontrollsitzungen nach dem Bedarf dieser Behandlung.

Die Zeit der Oberstufe ist oft mit einer ersten Ablösung vom Elternhaus verbunden, besonders in Bezug auf die Ernährung. Die Mittagsmahlzeit wird vielfach auswärts eingenommen und tendiert mehr und mehr zu Fast-food und zuckerhaltigen Fertigprodukten. Als Getränke werden dabei die zucker- und säurehaltigen Fruchtgetränke bevorzugt. Das Zähneputzen am Mittag bleibt immer häufiger aus. Das Kariesrisiko erhöht sich erfahrungsgemäss in diesem Alter etwas. Wir versuchen mit den Vorbeugungssitzungen die Zähne trotzdem gesund zu erhalten. Jährliche seitliche Röntgenbilder zur Kontrolle der Zahnzwischenräume empfehlen sich etwa ab dem 14. Altersjahr.

Die Weiterführung der wöchentlichen Anwendung von Fluoridgelée zu Hause hilft wesentlich mit, kariöse Schäden in dieser Zeitspanne zu vermeiden. Die marktüblichen Fluorid-Spüllösungen sind weniger wirksam und deshalb kein gleichwertiger Ersatz für das Einbürsten von Gelée. Die Zahnbürste soll nun nicht mehr verschieden sein von denjenigen für Erwachsene Auch Elektrische Zahnbürsten sind ausserordentlich wirksam und der Gebrauch von Zahnseide optimiert die Reinigung des vollständigen bleibenden Gebiss sinnvoll.

Im bleibenden Gebiss kommt es auch schon vermehrt zur Entwicklung von Zahnstein und damit zu Zahnfleischbluten und Entzündungen. Wir kombinieren deshalb die Gebisskontrollen falls nötig schon mit einer professionellen Reinigung durch die Dentalhygienikerin oder die Prophylaxeassistentin.